die aktien-kallzenter-honks – teil 1

anruf mit unterdrückter rufnummer. ich gehe ran. auf der anderen seite gleich ein riesen lärm und stimmengewirr im hintergrund. ich melde mich mit meinem firmennamen und meinem nachnamen (x).

kallzenter-honk (genuschelt): „mein name ist y von der firma z. kann ich bitte den herrn x sprechen.“

ich: „um was geht es denn?“

kallzenter-honk: „wir sind ein unabhängiges beratungsunternehmen. wir wollen auch nichts verkaufen.“

ich: „aha! und um was geht es denn?“

kallzenter-honk: „wir geben aktienempfehlungen und ich hätte gerne herrn x eine empfehlung ausgesprochen.“

ich: „wenn es um aktien geht, kann ich sie zu herrn x nicht durchstellen.“

kallzenter-honk: „bitte!? ich habe sie eben nicht verstanden.“

ich: „das liegt an dem lärm bei ihnen! ich sagte, wenn es um aktien geht, kann ich sie zu herrn x nicht durchstellen.“

kallzenter-honk: legt auf.

ob er mit weniger lärm im hintergrund bemerkt hätte, dass er bereits mit herrn x spricht? dann hätte ihm als kallzenter-honk allerdings die unterdrückte rufnummer das genick gebrochen.

original rothenburger glühwein twittercups

so, das sind sie nun also, die mutmaßlich ersten und einzigen, original rothenburger glühwein-twittercups:

original-rothenburger-twittercups

handwerklich – wie immer – perfekt ausgeführt, von der örtlichen töpferei ehler.

original-rothenburger-twittercups-2echt natürlich nur mit original flowerpower-blumenschnörkel und rothenburger stadtwappen im boden.

dann kann der weihnachtsmarkt oder wie er hier in rothenburg offiziell heißt, „reiterlesmarkt“ ja morgen pünktlich mit aktueller becherausstattung losgehen.

frau bammelhäuser vom nachrichtenmagazin „der spiegel“

nur weil gerade mal wieder einer dieser anrufe kam:

frau bammelhäuser* für das nachrichtenmagazin „der spiegel“. verbinden sie mich bitte mit der geschäftsführung!

ich musste erst spontan herzlich lachen, weil der satz bei diesen anrufen immer der gleiche ist. diesmal habe ich die dame aber nicht gleich zu mir durchgestellt, sondern wollte statt dessen von ihr wissen, wie oft ihr vorhaben eigentlich klappen würde. „sehr oft“ meinte sie.

jetzt hab ich hier ein unternehmen mit ausgeprägt flacher hierarchie *kicher* und anrufer landen nun mal gleich bei mir, aber wenn ich eine nette telefonstimme im vorzimmer sitzen hätte, würde ich ihr die ohren langziehen, wenn sie mir solche drückeranrufe nicht abklemmen würde. von daher kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, dass solche anrufe in unternehmen mit vorzimmerstimme _überhaupt_ am ziel ankommen.

übrigens: da ich erst vor kurzem die abos dreier anderer magazine gekündigt habe, weil ich einfach nicht mehr zum lesen komme, konnte ich das super-angebot der dame – „speziell für unternehmen aus der media-branche“ – leider nicht annehmen und muss weiterhin spiegellos leben.

(* name von der redaktion geändert)