ein blauer brief von hostpoint

ende 2004 hatte ich mit meiner firma testhalber zwei, drei webhosting-pakete beim schweizer anbieter hostpoint gebucht. ich brauchte zu der zeit eine lösung, die mir den einsatz von TYPO3 abseits meines eigenen, dedizierten servers für kundenprojekte ermöglichte. dies war bei meinem damaligen technikpartner nicht möglich. hostpoint war in der beziehung damals schon richtig weit und auch das kundenmenü hat mir sehr gut gefallen.
aufgrund meines komplett-umzuges zu einem neuen technikpartner, endete die geschäftsbeziehung dann anfang 2007.

heute, vier jahre später, krame ich einen großen blauen umschlag von hostpoint aus dem firmenbriefkasten, in dem irgend ewas dickes war und ich fragte mich schon, ob hostpoint wohl mal wieder werblich auf sich aufmerksam machen möchte. aber weit gefehlt!

die tage hatte irgend jemand auf twitter einen anbieter von v-servern in der schweiz gesucht. auch wenn ich die aktuelle produktpalette von hostpoint nicht kenne, habe ich mich doch erinnert und in einem tweet auf hostpoint als schweizer anbieter verwiesen.

der heute zugestellte umschlag von hostpoint enthielt denn auch ein schreiben, sowie einen usb-stick, mit dem hostpoint sich für meine empfehlung auf twitter bedankt!

ich war ganz ehrlich gesagt etwas verblüfft! es musste sich dort also tatsächlich jemand die arbeit gemacht haben, aufgrund meiner nennung von hostpoint auf twitter, mein profil zu besuchen, im dort verlinkten blog das impressum aufzusuchen, die dort aufgeführte adresse gegebenenfalls irgendwie noch gegen das twitter-profil auf plausibilität prüfen und einen brief auf den weg bringen.

alle achtung! das nenne ich echt eine ausgesprochen nette und bemerkenswerte aktion und geste als „gegenleistung“ für einen simplen tweet!

gut, jetzt haben sie auch noch diesen blogpost dazu bekommen ;-)